4 Tipps, wie du trotz wenig Zeit Entspannung findest

4 Tipps, wie du trotz wenig Zeit Entspannung findest

Oder: Mach mal kurz Pause!

Es ist manchmal wie verhext. Die Termine häufen sich und die Arbeit scheint nicht weniger zu werden. Statt der gewünschten Leichtigkeit und Freude am Leben hält Verkrampfung und Stress Einzug im Alltag.

Stress lähmt uns, er macht uns das Leben unnötig schwer und bremst unsere Kreativität, sowie unsere Lebensfreude. Aber nicht nur emotional macht er sich bemerkbar. Einige Studien haben längst bewiesen, dass Herzkrankheiten mit negativen Gefühlen wie Anspannung, Wut oder Ärger verbunden sind. Auch Kopfschmerzen, Bluthochdruck, Schlafstörungen und Rückenschmerzen können eine Folge von zu viel Unruhe in unserem Umfeld und unserem Inneren sein.

Wie kannst du in einem sehr vollen Alltag Pause machen?

Die Kunst ist, kleine Inseln in deinen Alltag zu integrieren, um deine Reserven immer wieder aufzuladen. Dich nie Ausbrennen zu lassen und dir täglich so viel Selbstfürsorge zukommen zu lassen, dass du gestärkt auch stressige Situationen locker meisterst.

Hier also meine persönlichen Top 4 um effektiv zur Ruhe zu kommen:

1. Atme

Klingt einfach, ist es auch und darum predige ich es immer wieder. 😉

Setzt dich aufrecht hin, entspanne deine Schultern und dein Gesicht, schließe für einen kurzen Moment deine Augen und konzentriere dich nur auf deinen Atem. Atme lang und tief durch die Nase ein und zähle dabei langsam bis 3 und dann atme weit durch den Mund aus und zähle dabei bis 5. Achte darauf, dass du tief in deinen Bauch atmest und sich deine Bauchdecke hebt und senkt. Die Schultern bleiben ganz locker und weit weg von deinen Ohren. Wiederhole dies mindestens 5 Mal.

2. Sei dankbar

Wenn du schreien könntest vor Stress, wenn alles Drunter und Drüber geht, ist der richtige Zeitpunkt für einen kleinen Moment, in dem du mindestens 10 Dinge findest, für die du dankbar bist. Wenn du deinen Fokus auf das Positive in deinem Leben richtest, regst du dich ab und Dankbarkeit steigert nachweislich die Zufriedenheit. Es lohnt sich also, es auszuprobieren.

3. Mache einen Spaziergang in der Natur

Es muss keine Stunde sein. Schon wenige Minuten im Grünen an der frischen Luft lassen dich entspannen. Du kannst dich kurz auspowern und schreiend durch den Wald rennen, an einem Bach entlang schlendern und ihn beim Fliesen betrachten, über ein Feld joggen, barfuß über eine Wiese gehen. Such dir aus, was dir heute gerade guttut, aber tu es!

4. Stelle dein Handy und deinen PC ab

Nichts kann uns unbewusst mehr Unruhe vermitteln, als das Klingeln des Handys, das Piepen des Notebooks, weil eine Email eingegangen ist.

Die ständige Erreichbarkeit stresst uns und immer mehr Menschen wird das bewusst. Digital Detox ist ein neuer Trend, mach mit und schalte täglich dein Handy und deinen PC für eine bestimmte Zeit ab. Wähle eine Dauer, die dich ein bisschen herausfordert. Bist du der Typ, der alle 5 Minuten nachsieht, ob ihm wer geschrieben hat, nimm dich 30 Minuten vom Netz. Verbringst du weniger Zeit online, dann passe die Zeit entsprechend an.

 

Scheint alles total easy, oder?! Ich weiß aus Erfahrung, dass alle vier Tipps auch in einen vollen Terminkalender passen. Sie können dir helfen ausgeglichener und gelassener durch anstrengende Tage zu kommen.

Jetzt liegt es an dir, jetzt bist du gefragt! Es wird dich niemand kontrollieren und keiner antreiben – das ist Segen und Fluch zugleich. Du bist selbst für deine Pausen verantwortlich!

Und sag mir nicht mehr, dass du keine Zeit für eine kleine Pause hast 😉

Wie findest du Entspannung? Was machst du, um im Alltag kurz aufzutanken? Lass uns an deinen Ideen teilhaben!

Wie du dich motivierst, täglich etwas für dich zu tun und auf dich zu achten, erfährst du hier.

 

Ich wünsche dir eine einfach glückliche Zeit

Stefanie