Jetzt wird´s persönlich!

Jetzt wird´s persönlich!

oder: Es ist nie zu spät!

Um ein glücklicher, freier Erwachsener zu sein, braucht es eine glückliche Kindheit.
Die hattest du nicht immer?
He, ich auch nicht!
Aber weißt du, was das absolut Geniale ist???

Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit.

Du entscheidest, wie du auf sie zurück siehst.
Du entscheidest, ob du Wut, Groll und Enttäuschung fühlen willst.
Du entscheidest, ob du dich in Liebe von deinen Eltern entbindest, um frei zu sein.
Du entscheidest, was du aus deiner Kindheit machst!!!
 
It’s your decision!

Wenn du magst, erzähle ich dir gerne meine Geschichte.

Meine Eltern haben sich getrennt, als ich zwei Jahre alt war. Danach verbrachte ich klassisch alle zwei Wochenenden bei meinem Vater und lebte bei meiner Mutter und ihrem neuen Partner.

Als meine Mutter mit meinem wunderbaren Bruder schwanger war – ich war acht Jahre alt – hatte ich große Sorge nicht dazu zu gehören. Ich hatte Angst, dass mein Bruder mich nicht mögen könnte, weil ich einen anderen Vater habe. So entschied ich aus meiner kindlichen Logik, dass ich meinen Vater nicht mehr sehen will. Meine Mutter hat dies hingenommen und damals vielleicht sogar gut gefunden (heute denkt sie ganz anders darüber!)

Nun ja, auch er hat es hingenommen, sich nicht mehr gemeldet.
Über die Jahre der Pubertät wurde er zum Blödmann, dem Idioten, der sich nie mehr gemeldet hat.

Heute weiß ich, dass der Schmerz des Verlusts so groß war, dass ich meinen Vater beleidigen musste, um es überhaupt zu ertragen.

Er hatte noch ein, zwei Kontaktversuche gestartet, ich aber hatte dicht gemacht.

Spätestens als mein Sohn zur Welt kam, spürte ich sehr, sehr deutlich, dass mir etwas sehr Wichtiges fehlt.
Ich habe dann nach einigen spannenden Coachings vor vier Jahren, versucht wieder Kontakt mit ihm aufzunehmen, was er zunächst nicht wollte. Auf einen Brief kam eine Ablehnung. Schmerzen, Bestätigung – er ist ein Blödmann, das volle Programm.

Ich habe Familienaufstellungen gemacht, mich von meinen Eltern entbunden, an meiner Haltung und mit meinem inneren Kind gearbeitet, bis ich letztes Jahr wirklich und aus reinem Herzen gefühlt habe, dass ich (auch) ihm für mein Leben und meine Kindheit danke und ihn liebe.

Aus diesem Gefühl heraus habe ich noch einen Kontaktversuch gestartet, und ich muss dir sicher nicht sagen, was das Ergebnis war.

Ich habe ihn getroffen, ich habe meine Wurzeln kennen und ihn verstehen gelernt.
Ich habe erfahren, dass auch er mindestens genau so verletzt war wie ich und dass auch er gelitten hat.

Ich habe Ruhe gefunden – und tiefen Frieden.

Es ist so schön!

Es ist nie zu spät für eine glückliche Kindheit – Ich begleite dich von Herzen gerne dabei!
Hab ein friedvolles Wochenende
Stefanie
 
Update 5 Tagen nach der Veröffentlichung dieses Artikels:
https://youtu.be/IleFGabye8E