Wie du 2017 intensiveren Sex hast

Wie du 2017 intensiveren Sex hast

Oder: einfach glücklich!

Laut einer Studie der Universität Bonn sollen etwa 61 % der deutschen Frauen mit ihrem Sexualleben unzufrieden sein. Die Welt online schreibt von 90 % der Männer, die mit der Performence im Bett unglücklich sind.
Da die Sexualität ein Teil unseres Lebens ist, unseren Alltag ausmacht, genau wie unsere Arbeit, unsere Familie, unsere Hobbys, kann man glauben, dass einige Deutsche auch unzufrieden mit ihrem Leben sind.

Es kann natürlich tausend Gründe haben, wenn es gerade nicht wirklich prickelnd ist. Der Sex und das Leben.

Durch diese 9 Dinge, kannst du das Feuer (wieder) entfachen:

  1. Nimm deine Sexualität als einen sehr wichtigen Teil deines Lebens an

Alle machen es, kaum einer redet darüber. Warum? Warum erzählen wir uns, was diese Woche im Angebot bei Rewe ist, wohin wir in den Urlaub fahren und wie uns unsere Partner wieder geärgert haben, aber nicht über Sex?
Weil es durch unsere Erziehung zu etwas „Verbotenem“ gemacht wurde. Nicht unsere Eltern, sondern die über Generationen weitergegebene Angst und Unwissenheit haben Sex zu etwas „Schlechtem“ werden lassen. Wenn wir von unserem Sexleben erzählen, öffnen wir uns zu 100% wir lassen auf unsere tiefsten Wünsche blicken, unsere Persönlichkeit. Wenn wir offen sind, sind wir verletzlich und davor haben wir Angst.

Der Abwasch, die Ablage, noch schnell Joggen. Häufig scheint alles andere wichtiger als Sex zu haben (egal ob alleine oder mit einem Partner).

Warum fangen wir nicht an unserer Sexualität den mindestens gleichen Stellenwert in unserem Alltag einzuräumen wie allem anderen auch? Warum fangen wir nicht an Sex als einen wunderbaren Ausgleich und eine Möglichkeit des Spürens anzunehmen? Als eine Möglichkeit ganz bei uns selbst und auch ganz beim Partner zu sein, als Einheit?

 

  1. Sei dir selbst bewusst

Der wichtigste Mensch an deiner Seite bist du! Lerne dich kennen. Was macht dir Freude? Was macht dich glücklich? Was bringt dich in Extase? Lerne die Signale deines Körpers kennen und darauf zu hören. Nichts ist aufregender als mit einem Menschen zusammen zu sein, der sich seiner sehr bewusst ist und sich mag.

 

  1. Träume!

Deine Gedanken bestimmen dein Leben. Was du dir nicht vorstellen kannst wirst du höchstwahrscheinlich auch nicht erreichen. Was würdest du unglaublich gerne mal erleben? Was wolltest du schon immer einmal machen? Wo wärst du gerne? Mit wem würdest du gerne mal Zeit verbringen? Es heißt nicht, dass du alle deine Phantasien umsetzten musst, sondern, dass du mehr über deine Wünsche erfährst und diese mitteilst. Mit einem Partner kann man auch wunderbar gemeinsam träumen!

 

  1. Sag, was du willst

Wenn du dich gut kennst, deine Vorlieben und deine Grenzen wahrnimmst und berücksichtigst kannst du das auch deinem Gegenüber mitteilen. Was gibt es angenehmeres als mit einem Menschen in Verbindung zu sein, bei dem man weiß, wo man dran ist? Einen Menschen, bei dem man nie das Gefühl hat Roulett spielen zu müssen um zu erfahren, was er denkt und fühlt. Einen Menschen, von dem man weiß, dass er sofort sagt, wenn ihm was nicht passt und dich genauso wissen lässt, was gut läuft. Sei so ein Mensch! Erst wenn du dich mitteilst, kannst dein Gegenüber entscheide, ob er dir schenkt, was du dir wünschst.

 

  1. Mach mal locker

Wozu dient dir deine Perfektion? Überleg mal, wann du den meisten Spaß hattest! Ich behaupte, dass es dann war, wenn nicht nach Plan A lief. Wenn etwas spontan entstand, sich aus dem Chaos entwickelte oder einfach nur aus einer Laune raus passierte. Wirf deine Erwartungen und Vorstellungen über Bord und genieße den Moment. Lass dich ein auf das, was sich dir jetzt bietet und genieße es. Mach mal locker!

 

  1. Akzeptiere, dass es auch einmal eine Flaute gibt

Es ist nicht immer nur extatisch. Auch Langeweile und Misserfolge gehören dazu. Setz dich nicht damit unter Druck, indem du immer 1000% erwartest – von dir und deinem Gegenüber. Das Leben hat immer schwarz und weiß zu bieten.

 

  1. Sei offen

Probier mal was Neues aus. Welche Idee schwirrt dir schon lange durch den Kopf? Welche Phantasie begleitet dich? Wovon träumst du? Teile dich mit und trau dich mal was anderes zu machen. Wenn du nur immer das tust, was du immer machst, kannst du auch nicht erwarten, dass sich etwas ändert. Verlasse deine Komfortzone und gehe ganz sanft über deine Grenzen. Das was du glaubst nicht gerne zu tust, kann sich als besonders aufregend herausstellen. Kaufe dir mal wieder ein Spielzeug, irgendwas, was dir gefällt. Hab den Mut dich zu zeigen, wie du bist, was kann im schlimmsten Fall geschehen? Nicht viel, außer dass du Spaß hast 😉

 

  1. Schalte den Kopf ab

Wie wirke ich jetzt? Sehe ich gut aus? Wie sollte ich sein? Was wird von mir erwartet? Was käme jetzt gut? Alles Fragen, die dir nur im Weg stehen! Viel besser: einfach nur atmen. Ja, da ist es wieder das Atmen. Wenn du deinen Atem beobachtest bist du ganz bei dir, dein Kopf steht still und du lebst im Moment. Nimm dich und den Augenblick wahr: Wie fühlst du dich? Was fühlt sich gut an? Atem bewusst zu bestimmten Stellen deines Körpers, du wirst sehen…Ruck zuck ist der Kopf aus 🙂

 

  1. Achte auf deinen Gegenüber

Wenn du auch auf deinem Partner acht gibst, zeigst du ihm, dass du ihn wertschätzt, dass er dir wichtig ist. Nimm wahr, wie es ihm geht, was ihm guttut, frage nach seinen Wünschen und bleib neugierig!

 

Neun Tipps für richtig guten Sex! Ja, aber auch neun Tipps für ein richtig geiles Leben. Lies den Text nochmal in Bezug auf deinen Alltag 😉

Bist du immer noch unzufrieden? Zweifelst du an der Umsetzung? Du brauchst Unterstützung bei einem oder mehreren Punkten? Durch ein Einzeltraining kommst du den Ursachen deiner Unzufriedenheit auf die Spur und du lernst schnell, wie du wieder Schwung in dein Sexleben … ach und natürlich dein Leben bringst.

Ich wünsche dir eine intensive „einfach glückliche“ Zeit

Stefanie